CampusZeitung (FH/Uni)

Campuszeitung (*2002)

Die Campuszeitung ist die studentische Zeitung der Universität Flensburg, entworfen von Studierenden als "eine Plattform für alle Hochschulangehörigen". Ihre erste Ausgabe erschien im November 2002, gefördert vom AStA. Die Zeitung entstand in Anlehnung an eine Veranstaltung des Studienganges International Management, initiiert von IM-Studierenden.

Als "ein Sprachrohr der Studierendenschaft" soll sie auf Themen fokussieren, die Studierende lebensnah unmittelbar interessieren. Die Campuszeitung ist Medium für Studierende, die sich Reportagen mit Unterhaltungswert im postmodernen Layout widmen wollen.

Eine Neuauflage der CampusZeitung wurde 2012 initiiert. Weitere Infos findet Ihr auf der Facebook-Seite der aktuellen Redaktion.

Archiv

[spoiler]

 

Campuszeitung 01 Campuszeitung 02 Campuszeitung 03 Campuszeitung 04
Ausgabe nicht vorhanden Ausgabe nicht vorhanden Ausgabe nicht vorhanden Ausgabe nicht vorhanden
Campuszeitung 05 Campuszeitung 06 Campuszeitung 07 Campuszeitung 08
Ausgabe nicht vorhanden Campuszeitung - 06 Campuszeitung - 07 Campuszeitung - 08
Campuszeitung 09 Campuszeitung 10 Campuszeitung 11 Campuszeitung 12
Campuszeitung - 09 Ausgabe nicht vorhanden

Campuszeitung - 11

Campuszeitung - 12
Campuszeitung 13 Campuszeitung 14 Campuszeitung 15 Campuszeitung 16
Ausgabe nicht vorhanden Ausgabe nicht vorhanden Ausgabe nicht vorhanden Ausgabe nicht vorhanden
Campuszeitung 17 Campuszeitung 18

Campuszeitung 19 (2009)

Campuszeitung 20
Ausgabe nicht vorhanden Ausgabe nicht vorhanden

Campuszeitung - 19

- Extrablatt -
Bildungsstreik

Ausgabe nicht vorhanden
Campuszeitung 21 Campuszeitung 22    
Ausgabe nicht vorhanden Ausgabe nicht vorhanden    

 

[/spoiler]


Vorangegangene Zeitungs-Projekte

Zeitschrift kommunikation (1997-2004)

[spoiler]

 

Die kommunikation war die studentische Zeitschrift an der Universität Flensburg, entworfen von Studierenden für alle Hochschulmitglieder. Sie entstand im Frühjahr 1997 auf Initiative der Pressereferentin des AStA, inspiriert durch ein Semester an der Johann Wolfgang Goethe-Universität, Frankfurt/Main.

Als "ein Organ hochschulöffentlicher Auseinandersetzung" sollte sie sowohl den nominell existierenden Universitäts-Status in der Hochschulpraxis verwirklichen als auch den Lehrbetrieb und die konkrete Hochschulsituation innerhalb der gesellschaftlichen Verhältnisse analysieren und kritisieren.

In der Zeit von Mai 1997 bis November 2004 entstanden 20 Ausgaben, die retrospektiv eine Entwicklung dokumentieren. Die wechselnde studentische Redaktion hatte Phasen, in denen sich ihre Mitglieder anderen Dingen zuwenden mussten. Im September 2002 wurde die kommunikation von einer Zeitschrift des AStA zu einem eigenständigen studentischen Projekt.

Die kommunikation war Medium für Studierende, die sprachlichen und grafischen Fähigkeiten am Gegenstand Universität und Gesellschaft für ihre zukünftige Lebens- und Berufspraxis zu erproben.

Geschichte

Die kommunikation entstand im Frühjahr 1997 auf Initiative von Jeannine le Coutre, der damaligen Pressereferentin des AStA. Es war die Zeit der Bildungswissenschaftlichen Hochschule Flensburg - Universität (1994-2000), der Nachfolgeinstitution der Pädagogischen Hochschule Flensburg (1946-1994).
Konzipiert als "ein Organ hochschulöffentlicher Auseinandersetzung" sollte die kommunikation einerseits beitragen, den formal existierenden Status "Universität" in täglicher Hochschulpraxis zu verwirklichen. Andererseits war ihr Ziel, den bestehenden Lehrbetrieb und die konkrete Hochschulsituation im Rahmen der gesellschaftlichen Verhältnisse zu analysieren bzw. zu kritisieren.

Die kommunikation wies den Weg. Sie führte den Titel "Universität" noch vor deren Verleihung durch die Landesregierung Anfang 2000. Inspiriert durch Jeannine's Studium an der Frankfurter Universität enthält der Titel "kommunikation" eine visualisierte Dreiteilung: den Imperativ "komm' an der Uni zur Aktion". Dies war der Appell an die Studierenden, Passivität zu überwinden und Theorie mit der Praxis des Schreibens zu verbinden.

Stellvertretend für diese Emanzipation stand Nils Feuchtner. Nach sechs Ausgaben nahm Jeannine im Sommer 1998 Abschied von ihrem Projekt. Mit Nils' Einsatz ab dem Winter 2000 entwickelte sich das Projekt weiter. Enthielt die kommunikation bis dahin einen beträchtlichen Anteil akademischer Beiträge, fokussierte Nils zusammen mit Torsten Feltes und Timo Schmidt auf die studentische Wirklichkeit.
Seit den 1990er Jahren hat die von oben verordnete Sparpolitik an den Hochschulen zu Studienbedingungen geführt, die im Herbst 1997 bundesweit in Studierendenstreiks ("Lucky Streik") gipfelten und in den Folgejahren weitere Demonstrationen verursachten. Die andauernden Proteste erforder(te)n eine Kritik der gesellschaftlichen Verhältnisse, in denen die Parteien-Politik eine bildungsselektive Praxis weiterhin als "alternativlos" ideologisiert.

Im Jahr 2002 bekam die kommunikation mit dem Umzug der Universität Flensburg von der Mürwiker Straße auf den Campus am Sandberg eine Zeitung zur Seite: Die Campuszeitung. Das sechste Jahr brachte die Veränderung, dass der AStA als Herausgeber ausschied. Die kommunikation bestand als freies Projekt fort, finanziert über das StudierendenParlament. Ideologisch gefärbte Debatten im Parlament beeinträchtigten das Erscheinen im ersten Halbjahr 2003. Kern der Debatten war die Frage, ob eine studentische Publikation allein aus Beiträgen oder auch aus Werbung finanziert werden soll. Die Redaktion vertrat die Position, beitragszahlenden StudentInnen eine werbefreie Zeitschrift bieten zu wollen. Die zweite Jahreshälfte 2003 brachte eine Kreativpause und Hilfestellung für die Internetpräsenz der StudentInnenvertretung der Universität Flensburg.

Im Herbst 2004 erschien die 20. und bis dato letzte Ausgabe der kommunikation, nachdem diese Website parallel zur 19. Ausgabe im Februar 2004 online gegangen war. Die am 04.02.2004 veröffentlichte Printausgabe war innerhalb von 3 Tagen nahezu vergriffen.

Die Internetpräsenz wurde einige Zeit von der studentischen Plattform Studiserver gehostet, die leider mangels Mitwirkung offline gegangen ist. Schließlich übernahm der AStA die Seiten in sein Archiv.

Archiv der Titel- und Indexseiten:

1997 - 1 1997 - 2 1997 - 3 1998 - 1
1997 - 1 cover 1997 - 1 index 1997 - 2 cover 1997 - 2 index 1997 - 3 cover 1997 - 3 index 1998 - 1 cover 1998 - 1 index
1998 - 2  1998 - 3 1999 - 1 2000 - 1
1998 - 2 cover1998 - 2 index 1998 - 3 cover1998 - 3 index 1999 - 1 cover1999 - 1 index 2000 - 1 cover12000 - 1 cover22000 - 1 index
2000 - 2 2000 - 3 2000 - 4 2001 - 1
2000 - 2 cover2000 - 2 index 2000 - 3 cover2000 - 3 index 2000 - 4 cover2000 - 4 index 2001 - 1 cover2001 - 1 index
2001 - 2 2001 - 3 2001 - 4 2002 - 1
2001 - 2 cover2001 - 2 index 2001 - 3 cover2001 - 3 index 2001 - 4 cover2001 - 4 index 2002 - 1 cover2002 - 1 index
2002 - 2 2002 - 3 2004 - 1 2004 - 2
2002 - 2 cover2002 - 2 index 2002 - 3 cover2002 - 3 index 2004 - 1 cover2004 - 1 index 2004 - 2 cover2004 - 2 index

[/spoiler]